Überspringen zu Hauptinhalt
Corona Krise – Wirtschaftlicher Survival Guide

Corona Krise – Wirtschaftlicher Survival Guide

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

vermutlich macht ihr euch seit Inkrafttreten der jüngsten Maßnahmen zum Schutz vor Infektion mit Corona Gedanken wie lange ihr das alles finanziell durchhalten könnt. Daher möchte ich versuchen Euch einige Möglichkeiten aufzuzeigen, mit denen sich Eure Aussichten möglicherweise verbessern. Dabei sind einige Informationen speziell an die Inhaber von Praxen gerichtet, die meisten aber auch an Angestellte.

Kurzarbeitergeld

Hierzu wurde schon viel geschrieben, vor allem wie man es beantragt (Auf der Seite der Arbeitsagentur). Nun muss man es für März schnell beantragen, vor allem aber auch dafür sorgen, dass es zur Auszahlung kommt. Hierzu wird im Laufe des Tages auf der Seite des VDLS ein Formular angeboten, mit dem Ihr eurem Steuerberater die richtigen Informationen weitergeben könnt, damit dieser für euch die KUG Gelder bei der Lohnabrechnung berücksichtigen kann. Mit dem KUG seit ihr in der Lage die Lohnkosten auf Null zu setzen, denen keine Einnahmen gegenüberstehen.

Angestellten empfehle ich sich auf das KUG einzulassen, da sie sonst sehr schnell und vermutlich nachhaltig keine Arbeitsstelle haben werden. Da das KUG jedoch nur 60-67% des Nettos leistet, wird das vielen nicht reichen.
In diesem Falle solltet ihr Wohngeld oder Sozialhilfe beantragen. Möglichst bald, denn die Krise wird uns noch viele Monate begleiten.

Hilfen für Selbstständige

Auch Selbstständigen steht Wohngeld oder andere Sozialleistungen zu. Wer absehen kann dass er keine oder nur geringe Einkünfte hat, der sollte sich nicht scheuen jetzt einen Antrag zu stellen.

Für den 19.03.20 wurden von der Bundesregierung ein Bekanntmachung angekündigt, wie man den vielen Selbstständigen mit Sonderprogrammen weiterhelfen will. Bis es soweit ist solltest Ihr beim Finanzamt zunächst die Aussetzung oder Herabsetzung der Steuervorauszahlung beantragen.

Weiter lohnt sich ein Blick auf die Internetseite der Deutschen Bürgschaftsbanken. Dort könnt ihr möglicherweise auch ohne Sicherheiten Überbrückungsdarlehen beantragen

finanzierungsportal.ermoeglicher.de

Die von Politikern vielfach erwähnte KFW Bank hat zur Zeit keine Programme die das Einkommen von Selbstständigen sichert.

Ganz wichtig: sprecht mit euren Hausbanken über die derzeitige Situation und fragt wie sie Euch weiterhelfen können. Z.B. mit der Einräumung eines besseren Kreditrahmens.

Dürfen oder sollen wir weiterarbeiten. Welchen Stellenwert hat unsere Berufsgruppe zur Zeit?

Ja, es ist ausdrücklich gewünscht das wir weiter unseren Job machen. Niederlassungen im Gesundheitswesen sind NICHT von von den Schließungserlassen der Regierung betroffen. Vielmehr zählt man uns zu dem Personal kritischer Infrastrukturen.

Dies bedeutet dass uns auch eine Sonderbetreuung unserer Kinder zusteht. Dies wird wohl hier und da für Diskussionen sorgen. Ich verweise hierzu aber auf die Leitlinie der Landesregierung NRW vom 15.03.2020

Weiter bedeutet es auch dass wir NICHT als Besucher gelten können wenn wir unserer Arbeit nachgehen, und Patienten in Altenheimen und Krankenhäusern therapieren. Ich appelliere hier an Euch etwas Selbstbewusstsein zu praktizieren, und sich nicht in die Bedeutungslosigkeit abschieben zu lassen.

Patienten erhalten keine Verordnungen

Bereits jetzt werden im Internet seitens der Ärzteschaft Empfehlungen ausgesprochen, dass Verordnungen für Physio, Ergo und Logopädie nicht mehr ausgestellt werden sollen, da es zu UNNÖTIGEN Kontakten kommt. Ich mache darauf aufmerksam, dass der Arzt mit seiner Kassenzulassung in der Pflicht steht, Patienten mit entsprechender Indikation eine Verordnung auszustellen. Weigert er sich trotzdem, dann ist unter Umständen seine Kassenzulassung in Gefahr.

Es kann nicht sein dass verordnungsunwillige Ärzte eine dem Patienten zustehende und notwendige Behandlung vorenthalten, und somit gleich Hunderttausende Angehörige der Heilmittelerbringer arbeitslos machen. Wir bitten daher bei derartigen Vorkommnisse die Berufsverbände, die Krankenkassen, den Patientenbeauftragten der Bundesregierung sowie die Gesundheitsministerien mit Nennung aller Fakten, insbesondere jedoch mit Namen des Arztes zu nformieren. Nur so kann verhindert werden, dass wir Logopäden nach Abklingen des derzeitigen Totalausfalls arbeitslos gestellt werden.

Wir versuchen weiterhin Euch zeitnah über alle neuen Aspekte der derzeitigen Krise auf dem Laufenden zu halten.

STAND 18.03.2020

An den Anfang scrollen